Die Hochwasserpartnerschaft "Obere Blies" wurde am 25. Oktober 2011 unter dem Motto „Gemeinsam gegen Hochwasser, Bewusstsein schaffen, Vorsorge treffen, Gemeinsam handeln" in Ottweiler gegründet. Sie umfasst das Einzugsgebiet der Blies von der Quelle bis einschließlich Homburg.

Zur Hochwasserpartnerschaft gehören die Städte Bexbach, Homburg, Neunkirchen, Nohfelden, Ottweiler und St, Wendel, die Gemeinden, Freisen, Kirkel, Namborn, Oberthal und Schiffweiler und die Landkreise Neunkirchen, Saar-Pfalz-Kreis und St. Wendel sowie die Gefahrenabwehr (Feuerwehren, THW).
 
Moderator der Hochwasserpartnerschaft Obere Blies ist Herr Holger Schäfer, Bürgermeister der Stadt Ottweiler.
 
Ansprechpartner für alle organisatorischen Fragen der Hochwasserpartnerschaft ist das HPI.
 
 

Der nächste Workshop der Hochwasserpartnerschaft findet am 19. September 2024  in Ottweiler zum Thema Pfingsthochwasser 2024 statt. Wir wollen gemeinsam mit der saarländischen Wasserwirtschaftsverwaltung das Hochwasser aufarbeiten: Was ist gut gelaufen, hat sich bewährt – was ist schlecht gelaufen, muss verbessert werden? Wie können wir die Hochwasservorsorge in der Hochwasserpartnerschaft verbessern?

Bitte melden Sie sich über hpi@iksms-cipms.org an.

 

 
 Am 20. März 2024 fand in Bexbach der 17. Workshop der Hochwasserpartnerschaft statt. Themen waren das Hochwasser im Januar 2024, der Hochwassermeldedienst im Saarland und die Starkregengefahrenkarten.
 

Der 16. Workshop der Hochwasserpartnerschaft fand am 16. Mai. 2023 in Ottweiler statt.

Neben Informationen aus dem Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz (MUKMAV) wurde das kommunale Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept St. Wendel vorgestellt und die Umsetzung der Maßnahmen aus den Vorsorgekonzepten diskutiert. Außerdem war die Stärkung der interkommunalen Zusammenarbeit bei der Hochwasservorsorge ein Thema.

 
 
Am 8.3.23 fand die konstituierende Sitzung der AG Notfallplanung in Saarbrücken statt. Sie wird einen Rahmen für die Verbesserung der Notfallplanung für Hochwasser und Starkregen in den Gemeinden erstellen.
 

Beim Workshop der Hochwasserpartnerschaft am 16. November 2022 stand neben Informationen aus dem MUKMAV die Hochwasservorsorge am Gewässer im Vordergrund. Es wurden Bedarfe, Lösungen und Maßnahmen ermittelt und diskutiert. 

Am 3.3.2022 trafen sich die Partner der Hochwasserpartnerschaft in einer Videokonferenz und diskutierten Konsequenzen aus der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen vom Juli 2021 und Verbesserungen der Notfallplanung für Hochwasser- und Starkregenereignisse. Zum Thema Notfallplanung für Hochwasser- und Starkregenereignisse wurde eine Arbeitsgruppe, die "AG Notfallplanung" gebildet, die eine entsprechende Vorlage für saarländische Gemeinden erarbeiten soll.
 
 
Die Themen vorherigen Workshops waren:
  • Hochwassergefahrenabwehr
  • Alarm- und Einsatzplan im Hochwasserfall
  • Bauvorsorge
  • Hochwasservorsorge in der Landesplanung und der Bauleitplanung
  • Verhaltensvorsorge und Information der Bevölkerung
  • Hochwasserrisikomanagementplan Saarland
  • Hochwasservorsorge für Industrie- und Gewerbebetriebe / kritische Infrastrukturen
  • Starkregen / Sturzfluten – was können die Kommunen tun?
  • Starkregenvorsorge
  • Ausweisung von Überschwemmungsgebieten
  • Hochwasserrisikomanagementplan
  • Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte